Review: A SOUND OF THUNDER – „Who Do You Think We Are ?“

a-sound-of-thunder-who-do-you-think-you-are

VÖ:  16.12.2016

Label:  Eigenvertrieb

      Tracklist:

  1. Who Do You Think We Are ? (Alice Cooper)
  2. Death Alley Driver (Rainbow)
  3. Gypsy (Mercyful Fate)
  4. Pleasure Slave (Manowar)
  5. Stinkfist (Tool)
  6. Icarus-Born On Wings Of Steel (Kansas)
  7. A National Acrobat (Black Sabbath)
  8. Day Of The Thunder (Wrathchild America)
  9. The Last In Line (Dio)
  10. Ghosts (Dan Fogelberg)
  11. Space Truckin‘ (Deep Purple)
  12. Trashed (Black Sabbath)
  13. Space Truckin‘ (Deep Purple)
  14. Island Of Domination (Judas Priest)
  15. Walls 2016 ( A Sound Of Thunder)

Im Oktober 2015 wurde das aktuelle Studioalbum “Tales from the Deadside” veröffentlicht. Nun legen A Sound Of Thunder aus Washingten DC mit einem Cover-Album nach. Auf “Who DoYou Think We Are” wurden Songs solch herausragender Bands wie, Rainbow, Deep Purple, Black Sabbath oder auch Kansas im A Sound of Thunder Stil neu aufgenommen. Und auch für dieses Album haben die vier Musiker ihre Fans um Unterstützung gebeten. Bei der Crowdfunding Kampagne auf Kickstarter wurde das Finanzierungsziel um mehr als das doppelte übertroffen.

Nach einem kurzen Intro startet das Album mit dem Allice Cooper Klassiker “Who Do You Think We Are?” (vom Album Special Forces, 1981). Die Version ist deutlich härter als das Original. Hier sind deutlich die ASoT Trademarks zu erkennen – druckvolles virtuoses Gitarrenspiel, vorantreibendes Schlagzeug, pumpender Bass und natürlich die Powerstimme von Nina Osegueda. Und dann folgen Hit auf Hit, wie “Death Alley Driver” (Rainbow – Straight Between The Eyes, 1982), Pleasure Slave (Manowar – Kings Of Metal, 1988) oder auch “The Last in Line” (Dio – The Last In Line, 1984) .

A Sound of Thunder beherrschen aber auch die ruhigeren Töne. Zu hören am Anfang von “Ghost” (Dan Fogelberg – The Innocent Age, 1980). “Space Truckin’” (Deep Purple – Machine Head, 1987) kann man auf dem Album gleich zweimal hören, einmal mit Nina Osegueda am Mikro und einmal mit Gastsänger John Gallagher von der britischen NWOBHM Band Raven. Und für die Unterstützer auf Kickstarter gibt es noch zwei Bonus-Tracks, “Island of Domination”  (Judas Priest – Sad Wings Of Destiny, 2000) und eine Neueinspielung von “Walls”, das bereits 2010 auf einer selbstbetitelten EP veröffentlicht wurde.

Was für ein Brett haben A Sound Of Thunder hier abgeliefert. Das ist feinster Power-Metal amerikanischer Prägung. Fesselnd vom ersten bis zum letzten Ton. Frontröhre Nina Osegueda schreit sich die Seele aus dem leib. Ihre Mitstreiter an den Instrumenten sorgen für einen druckvollen Sound! Auch wenn auf dem Album (fast) ausschließlich Cover-Versionen drauf sind, kann es dafür nur die Höchstpunktzahl geben. Für mich eines der besten Alben des Jahres 2016!

Autor:  Rainer Kerber

Bewertung:  10 / 10

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s